Home > Über Tokyo > Allgemeine Reiseinformationen

Der Hauptinhalt beginnt hier.

Allgemeine Reiseinformationen

Klima

Tokyo liegt in einer gemäßigten Klimazone, in der das ganze Jahr über verhältnismäßig warme und angenehme Temperaturen herrschen. Der Sommer ist heiß und feucht, auch Taifune können gelegentlich kommen. Die Winter sind dagegen trocken mit anhaltend klaren Tagen. Die Ogasawara-Inseln liegen ca. 1000km südlich vom Zentrum Tokyos in einer subtropischen Zone, wo das ganze Jahr sommerliches Klima herrscht.

Frühling (März - Mai)

Am Frühlingsanfang ist an manchen Tagen noch ein Wintermantel ratsam. Doch spätestens im Mai, wenn überall das frische Grün herausgekommen ist, kann man tagsüber kurzärmlige Kleidung tragen. Morgens und abends ist es noch frisch, doch insgesamt sind die Tage angenehm warm. Die geringe Luftfeuchtigkeit und die vielen klaren Tage machen diese Jahreszeit zur idealen Ausflugssaison, weshalb alle Touristenziele für gewöhnlich gut besucht sind.

Sommer (Juni - August)

Die Sommermonate Juni bis August sind die heißeste Zeit im Jahr. Von Ende Juni bis Mitte Juli ist Regenzeit, was viele Regentage und hohe Luftfeuchtigkeit bedeutet. Nach Ende der Regenzeit steigen die Temperaturen im Juli und August auf über 30°C, im Hochsommer auf über 35°C. Im August sinken die Temperaturen auch nachts nicht unter 25 °C. In solchen tropischen heißen Nächten findet man mitunter nur schlecht Schlaf.

Herbst (September - November)

 Auch im September gibt es noch Hochsommertage mit über 30°C. Taifune treten bisweilen bis in den Oktober auf. Allmählich aber gehen die Temperaturen zurück und die Tage mit klarem Herbstwetter nehmen zu. In der Okutama-Region beginnt die herbstliche Blätterfärbung Ende Oktober und vielerorts bieten sich wunderschöne Herbstszenerien.

Winter (Dezember - Februar)

In den Wintermonaten gibt es anhaltend Tage mit niedrigen Temperaturen. Selbst im Stadtzentrum gibt es gelegentlich Schneefall. In der Winterzeit geht die Sonne bereits zwischen 16:30 und 17:30 unter. Auf den Ogasawara-Inseln hingegen herrschen auch im tiefsten Winter noch Temperaturen um 20°C. In der Okutama-Region wiederum schneit es so viel, dass der Schnee liegen bleibt. Je nach Region weist das Klima von Tokyo daher beträchtliche Unterschiede auf.

Verkehrsmittel

Tokyo hat ein hochentwickeltes öffentliches Verkehrsnetz mit Bahnen, Bussen und Monorails, mit dem man reibungslos zu seinem Zielort gelangt. Um die Verkehrsmöglichkeiten möglichst effizient zu nutzen, sollte man sich am besten schon vorher über das Streckennetz und das Angebot an vergünstigten Tickets informieren.

Weitere Informationen zu Verkehrsmittel gibt es hier.

Kommunikation

Postwesen

Postsachen werden auch in Japan mit einer Briefmarke versehen und in den Postbriefkasten eingeworfen. Die Postbriefkästen sind im allgemeinen rot und haben meistens zwei verschiedene Einwurfschlitze für Standardbriefe sowie für Briefe im Sonderformat/Eilsendungen/internationale Post. Postbriefkästen gibt es außerdem in einigen Convenience Stores. Briefmarken sind außer an Postämtern auch an Bahnhofskiosken, Convenience Stores usw. erhältlich. Bei Fragen zum Porto oder bei sperrigen Sendungen, die nicht in den Postbriefkasten passen, sollte man sich an die nächste Postfiliale wenden.


Foto: Japan Post

Post innerhalb Japans

Generell gilt folgendes Porto für Postsendungen innerhalb Japans.

◆Portotabelle (Stand: April 2014)

Postkarte 52 JPY
Standardbriefe bis 25g 82 JPY
bis 50g 92 JPY
Briefe im Sonderformat bis 50g 120 JPY
bis 100g 140 JPY
bis 150g 205 JPY
bis 250g 250 JPY
bis 500g 400 JPY
bis 1kg 600 JPY
bis 2kg 870 JPY
bis 4kg 1,180 JPY

Post ins Ausland

In der Regel kostet eine Postkarte ins Ausland einheitlich 70 Yen. Für andere Postsendungen gibt es je nach Zielort unterschiedliche Tarifbestimmungen.
Am Ende der Adresse sollte das Zielland in lateinischer Blockschrift geschrieben und unterstrichen sein. 

◆Portotabelle (Stand: Oktober 2012)

Postkarte

70JPY

Standardbriefe bis 25 g 90–130JPY
bis 50 g 160–230JPY
Briefe im Sonderformat bis 50 g 220–300JPY
bis 100 g 330–480JPY

Pakete

Für Postpakete gelten je nach Zielland unterschiedliche Tarife. Ein Postpaket mit Schiff dauert zwar länger, ist aber billiger als andere Versandformen. Für schwere, nicht eilige Pakete bietet sich daher der Seeweg als kostengünstigste Alternative an. Neben Luft- und Seepost gibt es einen „EMS" genannten internationalen Express-Dienst sowie SAL, eine Mischung aus Luft- und See- bzw. Landpost. Es empfiehlt sich, je nach Verwendungszweck eine von diesen Versandmöglichkeiten zu wählen.

◆ Portotabelle (Stand: Oktober 2012)

 

Drucksachen/Päckchen (bis 2 kg)

*SAL ist nicht in alle Länder und Regionen möglich.
bis 100g 190~290JPY
bis 500g 750~1,250JPY
bis 1kg 1,450~2,450JPY
bis 2kg 2,150~3,650JPY

 

Telefone

Öffentliche Telefone

Öffentliche Telefone findet man überall in Tokyo wie z.B. an Straßen oder in Bahnhöfen. Es gibt 2 verschiedene Arten: Kartentelefone und solche, die Münze und Karten akzeptieren. Telefonkarten sind am Bahnhofskiosk oder im Convenience Store erhältlich. Mit allen Telefontypen sind Ortsgespräche und Ferngespräche möglich.

[Digitale öffentliche Telefone (Beispiele)]
phone

[Analoge öffentliche Telefone (Beispiele)]
phone
Foto: NTT West

Internationale Telefonate von öffentlichen Telefonen

Bei internationalen Anrufen von öffentlichen Telefonen kann man von den grauen Apparaten mit der Anzeige „International & Domestic Card/Coin Telephone” internationale Direktgespräche führen. Mit einer Prepaid -Card von verschiedenen Anbietern kann man von fast allen Telefontypen Inlands- sowie Internationale Gespräche führen. Diese Prepaid Card ist wie eine Telefonkarte am Bahnhofskiosk oder im Convenience Store erhältlich.
Mit einer Kreditkarte kann man von den Apparaten mit der Anzeige „International & Domestic Telephone” telefonieren. Durch den Einwurf einer 100-Yen-Münze (nur als Pfand) wird die Zugangsnummer zur Telefongesellschaft freigeschaltet.

telephone card

Mobiltelefone

Mit Ausnahme von Satellitentelefone können ausländische Mobiltelefone nicht in Japan benutzt werden. Japanische Mobiltelefone kann man am Flughafen oder in der Stadt mieten. Diese Miettelefone funktionieren nach dem Prepaid-Prinzip, d.h. man kann nur soviel telefonieren, wie man im voraus bereits bezahlt hat. Es gibt auch Prepaid-SIM-Karten für Japan.

cdma

SmartPit

Sofern die Prepaid-Card für internationale Telefongespräche mit dem sogenannten SmartPit-Bezahlsystem kompatibel ist, kann sie bequem in Convenience Stores aufgeladen werden, was vergleichsweise günstiger ist. Das Aufladen ist einfach in der Durchführung, da Benutzerhinweise und Sprachführung multilingual sind.

Internet (Wi-Fi Service)

n Cafés, Bahnhöfen, Flughäfen und vielen anderen Orten der Stadt ist eine sprunghafte Zunahme an Zugangspunkten in das öffentliche WLAN-Netz zu verzeichnen. So kann man drahtlos und in Hochgeschwindigkeit das Internet nutzen. Die Zimmer in den meisten großen Hotels sind heutzutage mit LAN-Buchsen ausgestattet, sodass man dort seinen eigenen PC anschließen kann. In vielen Hotellobbys stehen überdies Computer für die Gäste zur Verfügung, sodass man auch ohne seinen eigenen PC über die Runden kommt. Die zahlreichen Internet-Cafés komplettieren die gute Netzwerkumgebung der Metropole.
Die PC-Tastaturen sind mit japanischen Zeichen und lateinischen Buchstaben versehen. 

Elektrizität

Die Stromspannung in ganz Japan beträgt 100 Volt, die Frequenz 50-60Hz. Der Steckertyp ist Typ A mit zwei flachen Stiften. Achten Sie bitte darauf, ob beim Gebrauch von ausländischen Geräten ein Transformator oder ein besondere Adapter benötigt wird.

Geld

Währung

Die Währungseinheit ist Japanischer Yen (JPY). Es gibt vier verschiedene Banknoten und sechs verschiedene Münzen. (Stand: Oktober 2012)

Banknoten
10,000JPY 10000yen
5,000JPY 5000yen
2,000JPY 2000yen
1,000JPY 1000yen
Münzen
500JPY 500yen
100JPY 100yen
50JPY 50yen
10JPY 10yen
5JPY 5yen
1JPY 1yen

Bank / Japan Post Bank (Post) / Convenience Store-Geldautomat

Banken sind in der Regel werktags 9:00-15:00, bei der Japan Post Bank werktags von 9:00-16:00 geöffnet (bei einigen Filialen bis 18:00). Die Nutzungszeiten der Geldautomaten von Banken und Postbank sind je nach Service und Apparat unterschiedlich. An den meisten Geldautomaten der Seven Bank kann man Bargeld rund um die Uhr abheben.

Benutzung von Geldautomaten

Beim Abheben von Bargeld mit Kreditkarten akzeptieren die meisten Geldautomaten keine ausländischen Kreditkarten oder Scheckkarten. Eine Ausnahme stellt die Japan Post Bank dar, deren Geldautomaten ausländische Kredit- und Scheckkarten akzeptieren und über ein englisches Benutzermenü verfügen. Die Automaten sind mit dem Schild „International ATM Service” gekennzeichnet und tragen die Logos von VISA, VISA Electron, PLUS, MASTERCARD,Maestro, Cirrus, American Express, Diners Club International, JCB, China Unionpay und DISCOVER.

ATM

 

*Der aktuelle Kontostand kann nicht abgefragt werden.
* Unter Umständen werden Benutzergebühren erhoben.

Die Geldautomaten der Seven Bank in den Seven Eleven Convenience Stores akzeptieren ausländische Kredit- und Scheckkarten. Bedienungsmenü und Ausdruck gibt es in vier Sprachen (Englisch, Koreanisch, Chinesisch und Portugiesisch). Die Bedienungsweise wird per Sprach- und Bildschirmführung erklärt. Auch mit Debitkarten kann man Bargeld abheben.

ATM
Der abgebildete Geldautomat ist vom November 2012.

Die China UnionPay-Karte wird in vielen Warenhäusern und Elektronikläden akzeptiert. Das Abheben von Bargeld ist an Geldautomaten der Japan Post Bank, Seven Bank, Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ und Sumitomo Mitsui Banking Corporation möglich.

Geldwechsel

Geldumtausch ist in Banken und Geschäften mit der Anzeige „Authorized Money Changer” (autorisierte Wechselstube) möglich. Der Wechselkurs richtet sich nach der täglichen Schwankung am Devisenmarkt. Geldumtausch ist auch bei den Banken in den Ankunftshallen der Flughäfen Narita und Haneda möglich. Man kann daher bedenkenlos ohne japanisches Bargeld einreisen.

Kreditkarten

Internationale Kreditkarten wie American Express, VISA, MASTERCARD, Diners Club und JCB werden in Hotels sowie führenden Einrichtungen und Geschäften akzeptiert. Sie werden beim Kaufen von Flugtickets oder Fahrscheinen für den Hochgeschwindigkeitszug (Shinkansen) sowie in einigen Taxen und anderen Verkehrsmitteln akzeptiert. Beim Einchecken im Hotel ersetzt das Vorlegen der Kreditkarte die Kaution, weshalb es empfehlenswert ist, sich mit einer Kreditkarte auszurüsten. Kreditkarten werden jedoch nicht überall akzeptiert und sind oft auf bestimmte Kreditkartenunternehmen beschränkt. Man sollte daher auch immer ausreichend Bargeld mit sich führen.

Reiseschecks

Reiseschecks werden in führenden Banken, Hotels, traditionellen Unterkünften (Ryokan) und großen Geschäften akzeptiert.

Steuern

Beim Aufenthalt in Tokyo sind auch ausländische Besucher für einige Waren und Dienstleistungen steuerpflichtig.

Mehrwertsteuer

Auf alle Handelswaren und Dienstleistungen wird eine staatliche Mehrwertsteuer von acht Prozent erhoben. (Stand: April 2014)

Übernachtungssteuer

Bei der Übernachtung in Hotels oder traditionellen Unterkünften (Ryokan) wird ab 10.000 Yen pro Person und Nacht eine Übernachtungssteuer berechnet.. Die Steuer beträgt 100 Yen für Übernachtungskosten von 10.000 bis 15.000 Yen bzw. 200 Yen für Übernachtungskosten über 15.000 Yen. (Stand: Oktober 2012)

Duty-Free

Wenn man innerhalb Japans eine Ware kauft, dann wird dabei gleichzeitig auch eine „Verbrauchssteuer“ erhoben, die 8 Prozent des Warenpreises beträgt. Reisenden aus dem Ausland wird die Zahlung der Verbrauchssteuer aber dank einer Sonderregelung erlassen, sofern sie in Kaufhäusern, Elektrogeschäften, Discountläden usw. die vorgeschriebenen Formalitäten tätigen.

Personen, die eine Steuerbefreiung erhalten können
  • Personen nichtjapanischer Staatsangehörigkeit, deren Einreise nach Japan höchstens sechs Monate zurückliegt.
  • Personen mit dem Aufenthaltsstatus „Diplomat“ oder „amtliche Tätigkeit“
    (Die Einreise nach Japan darf mehr als sechs Monate zurückliegen)
Waren, die Gegenstand der Steuerbefreiung sind

Falls für den Gesamtbetrag von Waren, die am gleichen Tag im gleichen Geschäft eingekauft worden sind, die folgenden Bedingungen zutreffen:

  • (1) Allgemeine Gegenstände – ab 10.001 Yen
  • (2) Gebrauchsgüter* – ab 5.001 und bis zu 500.000 Yen
    * Gebrauchsgüter: Lebens- und Arzneimittel, Kosmetik u. a.
Formalitäten beim steuerfreien Einkauf
  • (1) Vor dem Kauf der Ware muss der Käufer seinen Reisepass vorlegen (Kopie nicht erlaubt).
  • (2) Das Geschäft heftet den „Record of Purchase of Consumption-Tax-Exempt for Export *“ in den Reisepass (dieser Beleg wird bei der Ausreise vom Zoll wieder eingezogen).
    *Kaufbeleg einer steuerbefreiten, für den Export bestimmten Ware
  • (3) Weiterhin muss man eine schriftliche Verpflichtung („Covenant of Purchaser“) abgeben, dass man bei der Ausreise die Ware mit sich ins Ausland mitnimmt.
  • (4) Bei Gebrauchsgütern ist es Bedingung, dass man die Waren innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf ins Ausland ausführt und dass sie in der vorgeschriebenen Art und Weise verpackt sind.
Geschäfte, in denen man steuerfrei einkaufen kann

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------------------------------------------- 

Sitten & Etikette

Essen

Esssitten

In Japan schickt es sich grundsätzlich nicht, während des Essens laut zu reden, den Ellbogen aufzustützen, zu schmatzen oder während des Essens aufzustehen. Es gehört sich auch nicht, mit den Essstäbchen Essen aufzuspießen oder das Essen von Stäbchen zu Stäbchen weiterzugeben.

Gebrauch von Essstäbchen

Stäbchen werden in Japan seit altersher zur Darbringung der Speiseopfer für die Götter benutzt. Der richtige Gebrauch von Stäbchen ist daher das A und O der Tischsitten.

table
Bei Nichtbenutzung oder nach dem Essen werden die Stäbchen nebeneinander, mit der Spitze nach links auf ein Stäbchenbänkchen gelegt.

Essstäbchen richtig halten

Das obere Stäbchen wird mit den Spitzen von Daumen, Zeige- und Mittelfinger gehalten, sodass es nach oben und unten frei beweglich ist.
Das untere Stäbchen wird mit dem dickeren Ende in die Falte zwischen Daumen und Zeigefinger gelegt und in der Mitte zwischen Ring- und Mittelfinger eingeklemmt.
Bei Nichtbenutzung und nach dem Essen werden die Stäbchen nebeneinander auf dem Stäbchenbänkchen abgelegt. 

hashi

Schreinbesuche

Shinto-Schrein

Bevor Sie den Schreinbezirk durch das Torii-Tor betreten, richten Sie die Kleidung und achten Sie darauf, nur auf einer Seite durch das Tor zu gehen, da die Mitte nur den Göttern vorbehalten ist. Bei dem überdachten Wasserbassin, genannt Temizuya, werden die Hände gewaschen, um mit gereinigtem Körper und Geist vor die im Schrein verehrte Gottheit zu treten. Beim Beten am Schrein verbeugt man sich zunächst kurz und schlägt dann die Glocke. Danach wirft man eine Münze in den Opferstock und verbeugt sich zweimal, klatscht dann zweimal in die Hände und verbeugt sich noch einmal. Vor dem Verlassen der heiligen Stätte wird sich normalerweise kurz noch einmal verbeugt.

shrine

Tempel

Nach dem Betreten des Tempelbezirks durch das Sanmon-Tor wird sich in der Regel Richtung Haupthalle verbeugt. Sofern vorhanden werden Hände und Mund bei dem überdachten Wasserbasin (Temizuya) gereinigt. Vor der Haupthalle wird eine Münze in den Opferstock geworfen, dann führt man die Hände vor der Buddhastatue still zum Gebet zusammen. Anders als in Shinto-Schreinen ist es unangebracht in die Hände zu klatschen. Beim Verlassen der Haupthalle und des Sanmon-Tores wird sich jeweils kurz verbeugt.

temple

Verkehrsmittel

Züge

Beim Warten auf den Zug stellt man sich vor die gekennzeichneten Haltepositionen der Türen in Zweier- oder Dreierreihen auf. Bitte immer darauf achten, dass man hinter der gelben Linie, die entlang der Bahnsteigkante verläuft, ist. Nach Ankunft des Zugs lässt man zunächst den aussteigenden Passagieren Vortritt. Erst wenn keiner mehr aussteigt, betritt man den Zug. Um den nachkommenden Fahrgästen nicht die Tür zu blockieren, sollte man nicht am Eingang verbleiben, sondern möglichst in das Zuginnere gehen. Auf den Sitzbänken rückt man zusammen. Das Gepäck kommt entweder in die Gepäckablage oder auf den Schoß.

train
Foto: JR-EAST

Sitzplätze für Ältere, Kranke und Schwangere

In Zügen und Bussen gibt es ausgewiesene Sitzplätze, die für Ältere, Behinderte, Kranke oder Verletzte, Schwangere sowie Personen mit kleinen Kindern reserviert sind. Je nach Verkehrsmittel werden diese Sitze auch als „Priority Seat” oder „ Silver Seat” bezeichnet.

priority seat
Foto: JR-EAST

Women-only Cars

Bei den Zügen von JR und anderen Privatbahnen findet man spezielle Wagen nur für Frauen. Die Position dieser Wagen hängt von der jeweiligen Linie ab. In den meisten Fällen befinden sich diese Wagen am Anfang oder Ende des Zuges und gelten während der Hauptverkehrszeiten.

women only
Foto: JR-EAST

Fahrräder

In Tokyo werden Fahrräder auch immer häufiger von Touristen benutzt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit beachten Sie bitte folgende Regeln: Sofern vorhanden sind die von Fußgängern und Autoverkehr getrennten Radwege oder Radfahrstreifen zu benutzen. In jedem Fall gilt auch für Radfahrer auf der Fahrbahn Linksverkehr. Falls Sie den Gehweg benutzen müssen, fahren Sie langsam auf der äußeren Seite (zur Fahrbahn hin). Fußgänger haben auf Gehwegen immer Vorrang.

Toiletten

In Japan gibt es zwei Typen von Toiletten: die traditionelle japanische Form „Washiki“ und die westliche Form „Yoshiki“. Bei japanischer Toilettenform kauert man sich über die Toilettenschüssel, so dass die kleine Decke der Toilettenschüssel vorne ist. Die neuesten Toiletten westlicher Art sind oft mit verschiedenen Funktionen wie Reinigung, Trocknung sowie automatischem Deckelöffner und -schließer ausgestattet. Nach Benutzung spült man z.B. mit Hebel. Es ist praktisch, eine kleine Packung Papiertaschentücher bei sich zu haben, weil in öffentlichen Toiletten oft kein Toilettenpapier bereitgestellt ist. In Toiletten z. B. von Ryokans (Hotels im japanischen Stil) stehen eigene Toilettenslipper vor dem Eingang, die bei Betreten angezogen werden. Vergessen Sie aber nach Benutzung nicht, diese bei Verlassen der Toilette wieder auszuziehen.

tiolet

◆Kostenpflichtige Toiletten

In Tokyo gibt es einige öffentliche Toiletten, deren Benutzung kostenpflichtig ist. Pro Benutzung wird eine Gebühr von ca. 100 JPY erhoben. Diese Toiletten werden regelmäßig gepflegt und gesäubert, teilweise ist auch dauerhaft Personal stationiert, sodass für ein sauberes und sicheres Ambiente gesorgt ist.

toilet
Foto: Tetsudo Kaikan Co.

Onsen・öffentliche Bäder

In Japan gibt es eine Kultur, in öffentlichen Bädern oder Onsen (Thermalbädern) mit anderen Leuten gemeinsam zu baden. Für den Badegenuß sind einige Regeln zu beachten: In öffentlichen Bädern zieht man keine Badekleidung an. Personen mit Tätowierungen wird nicht selten der Zutritt verweigert. Achten Sie bitte darauf, vor dem Baden nicht zu viel Alkohol zu trinken, weil sich das schädlich auf Ihren körperlichen Zustand auswirken kann.

Baderegeln (Englisch)

Mobiltelefone

Mobiltelefone müssen überall dort abgeschaltet werden, wo sie möglicherweise Auswirkungen auf andere elektrische Geräte haben (Krankenhäuser, Flugzeuge) oder die Mitmenschen stören könnten (öffentliche Einrichtungen wie Museen, Kinos usw.) In öffentlichen Verkehrsmitteln wie Zügen, U-Bahnen und Bussen sollte man das Telefon auf Stummmodus stellen. Im Bereich der Sitzplätze für Ältere, Behinderte, Kranke und Schwangere müssen Mobiltelefone abgeschaltet werden, um Auswirkungen auf Herzschrittmacher zu vermeiden.

Rauchen

In einigen Bezirken und Gebieten Tokyos ist das Rauchen auf Gehwegen, Parks, Plätzen und anderen Orten, wo sich viele Menschen aufhalten, untersagt. Ebenfalls verboten ist es, Zigarettenkippen oder leere Dosen einfach auf die Straße zu werfen. Bei Zuwiderhandlung muss man in einigen Bezirken mit Strafen wie Bußgeld rechnen. Rauchverbot herrscht auch in einer zunehmenden Zahl von Hotels und Gaststätten. Rauchen Sie also bitte nur an den ausgewiesenen Plätzen.

Einige Bezirke mit Rauchverbot auf Straßen (Stand: Oktober 2012)

Chiyoda-ku: Rauchverbot auf sämtlichen Straßen im Bezirk. Bei Zuwiderhandlung wird ein Bußgeld von 2.000 JPY erhoben.
Shinagawa-ku :Rauchverbot auf Straßen um die Bahnhöfe Osaki, Gotanda, Oimachi, Musashi-koyama und Aomono-Yokocho. (Diese Gegenden sind designiert als Gebiete für die Stadtverschönerung.) Bei Zuwiderhandlung wird ein Bußgeld von 1.000 JPY erhoben. 

Rolltreppen

Obgleich es keine ausgesprochenen Regeln für die Benutzung von Rolltreppen gibt, ist es Tokyo auf vielbenutzten Rolltreppen (Bahnhöfe usw.) allgemein üblich, links zu stehen und die rechte Seite für eilige Personen freizuhalten. Da Rolltreppen aber ursprünglich nicht zum Gehen gedacht sind, ist es empfohlen, nach Möglichkeit auf den Stufen stehen zu bleiben.

download Adobe Reader

Some of the publications on this site are in PDF format. To view them, you will need to have Adobe Acrobat Reader. Please click the graphic link to download Acrobat Reader.

Die Suchfunktion nach Unterkünften ist in englischer Sprache.
Suche auf Englisch